Photo by Markus Winkler on Unsplash —

Für mich fühlt es sich seltsam an, in diesen Zeiten meine Angebote über das Internet zu teilen. Etwas belanglos kommt es mir vor. Wer braucht zur Zeit Erkenntnisse aus dem Spitzensport für Gesunderhaltung, zur Steuerung von Belastung und Erholung, Tools für einen Winning Mind-Set?

COVID-19 beeinflußt weiterhin massiv alle Teile unseres Lebens, unsere Gesundheit unsere mentalen Zustände und unsere wirtschaftliche Stabilität. Und wir sind zur Zeit angewiesen auf unseren Stresskiller Nr. 1 zu verzichten: Ein enges soziales Miteinander.

Und doch… Das, woran ich mit Menschen arbeiten will, ist genau das: Eine Resilienz zu entwickeln, die auch den Umgang mit diesen existentiellen Krisen beinhaltet.

In einem Podcast äußerste sich der Harvard Professor für klinische Psychologie und Meditationslehrer Dan Brown sinngemäß so: 3 Dinge geschehen gerade: Leute rutschen massiv in eine Angst. Social distancing verschlimmert das deutlich. Das führt dazu, dass immer mehr Menschen in eine Passivität verfallen und keine Ziele mehr verfolgen, keine Lebensvision mehr aufrechterhalten können. Und er sprach über mögliche Wege damit umzugehen. Und es sind nicht nur die großen Lebensentwürfe und tiefen Fragen, um die wir uns jetzt kümmern sollen, auch, aber mehr um die kleinen täglichen Dinge, die wir tun können, um uns zu stabilisieren.

Auch wenn wir zutiefst soziale und beziehungsorientierte Wesen sind, ist es wichtig zu verstehen, dass wir selbst das erste System sind, dass wir managen müssen. Und daher geht es darum, dass wir wissen sollten, wir uns selbst regulieren, stabilisieren und zuversichtlich bleiben

Es gibt den Begriff der collective lymbic resonance. Was andere fühlen, fühlen wir auch. Das bringt uns manchmal in erfüllende kollektive Freude oder – wie jetzt – in Angst und Unsicherheit. Es ist schwer sich dem zu entziehen. Wir werden zur Angst und können sie nicht mehr als Objekt sehen und an ihr arbeiten. Deswegen braucht es eine Praxis – und eine gute Kultur. Was schwierig ist, wenn viele von uns verständlicherweise Resilienz und Zuversicht nicht aufrechterhalten können. Vielleicht bringt uns die Angst mit etwas in Kontakt, was wir ganz natürlich und intuitiv wissen und doch fast völlig verneinen: Unserer Sterblichkeit. Und der Sterblichkeit der Menschen, die wir lieben.

Vielleicht ist die aufrichtige und ehrliche Selbstbefragung in diese Richtung jetzt eine Möglichkeit.

Vielleicht für viele auch nicht. Das braucht es ja auch nicht für jeden. Dann bleiben aber immer noch die Fragen Was gibt mir JETZT Halt und Ruhe und Klarheit? Humor? Darf ich den noch haben? Für mich ist eine Erkenntnis immer wichtig: Wie sehr ich auch immer aus meiner Balance rutsche, in eine Angst – ich habe immer die Möglichkeit eine Perspektive dazu zu einzunehmen. Ich kann Einfluss nehmen, wie ich denke und fühle. Diesen freien Willen habe ich.

Wie können wir unsere eigene innere Führung finden, unsere besten Fähigkeiten verkörpern und dadurch einen wertvollen Beitrag leisten, dass auch etwas Gutes aus dieser Krise entsteht? Wie können wir mit unserem Mind-Set eine Inspiration für andere sein? Die Antworten darauf mögen nicht gleich auf der Hand liegen, aber sie stellen und darüber nachdenken wäre gut.

Es ist eine passende Zeit für uns alle, eine Praxis dafür zu entwickeln. Uns Fragen in diese Richtung stellen.

Es war noch nie so wichtig (für die Nachkriegsgenerationen) genau zu schauen, wie unser Herz, unser Intellekt und unser Wohlbefinden positiv genährt wird. Lange Stunden in sozialen Medien und Berichterstattungen der neusten Entwicklungen sind nicht das, was wir in dieser Zeit explodierender Angst und Unsicherheit tun sollten.

Im Profisport sagen wir: Keine Entscheidung in einem Wettkampf wird aus Angst getroffen. Das geht immer daneben. Und: Man kann Angst nicht stoppen. Ich kann sie nur durch etwas Neues ersetzen. Das geht nicht einfach so. Diese Fähigkeit versuchen wir im Sport gezielt zu entwickeln. Über Wochen, Monate, manchmal länger. Wir setzen uns aktiv damit auseinander. Das könnte ein Ansatzpunkt für uns sein.

Quellen:

https://newrepublicoftheheart.org/podcast/022-dr-daniel-p-brown-proven-practices-for-this-pandemic-crisis/

https://integrallife.com/love-in-the-time-of-corona/